Zuwanderer aus Asien werden im Nüstenbachtal heimisch

Seit einigen Jahren kann man im Nüstenbach Wespen entdecken, bei denen Vorder- und Hinterleib durch einen sogenannten "Hinterleibsstiel" deutlich getrennt ist.

Moertelw2

Die orientalische Mörtel- bzw. Mauerwespe (Sceliphron curvatum) kommt ursprünglich aus Indien, Pakistan und Nepal. Sie wurde vor etwa 40 Jahren erstmals in Österreich nachgewiesen und ist mittlerweile in Mitteleuropa weit verbreitet. Anhand des "Unterleibsstiel" ist das völlig harmlose Insekt gut zu erkennen:

Moertelw1

Das Weibchen baut kleine Lehmtönnchen, in denen die Larven heranwachsen.Hier hat eine Larve schon ihr Nest verlassen:

MörtelwespeTönnchen

Für die Larven wird hervorragend gesorgt, indem das Wespenweibchen kleine Spinnen fängt, lähmt und im Lehmnest deponiert (1 - 2 Dutzend kleine Spinnen):

MörtelwespeLarve

Weiterführende Seiten:

http://www.aktion-wespenschutz.de/Bildergalerie/Steckbriefe/Sceliphron%20curvatum/Orientalische%20Moertelwespe.htm

http://www.bembix.de/publicationen_pdf/Schmid-Egger%202005%20Sceliphron%20curvatum%20in%20Europa.pdf (Wissenschaftliche Abhandlung von 2005)